9. Häufige Fragen in der ComputerSpielSchule Leipzig

Autoren: Judith Hoffmeier, Johannes Pelka & Claudia Philipp

Thomas (38): Mein Sohn ist 8 Jahre alt und spielt gerne am Computer. Wie viel Zeit am Tag ist noch okay?

Dies ist mit Abstand die häufigste Frage, die wir in unserem Praxis-Alltag zu hören bekommen. Besorgte Eltern möchten für die tägliche Zeit des Computerspielens gerne einen Leitfaden haben, an dem sie sich orientieren können. Aus unserer Sicht sind konkrete Zeitangaben nicht sinnvoll und zum Teil praktisch nicht umsetzbar. Viele individuelle Faktoren spielen bei einer sinnvollen Spieldauer eine Rolle. Wie alt ist das Kind? Hat das Kind oder der Jugendliche sonstige Freizeitaktivitäten, die ein „Versumpfen“ vor dem Spielgerät verhindern würden, wie sieht es mit dem Freundeskreis aus? Hier ist einerseits die soziale Anbindung wichtig, aber andererseits auch die Frage, wie viel im Freundeskreis täglich gespielt werden darf. Grundlegend sind wir der Meinung, dass gerade bei den Jüngeren generell eine festgeschriebene „Medienzeit“ angebracht ist. Facebook, WhatsApp, Computerspiele und Youtube sind mediale Angebote, die vor dem Bildschirm stattfinden. Wie viel Zeit von einem gewissen Kontingent nun in die einzelnen Tätigkeiten fließt, sollte jedes Kind auch für sich selbst entscheiden dürfen. Sinnvoll ist es ebenfalls, nicht von einer festen Tageszeit auszugehen, sondern besser einen Wochenplan aufzustellen. So kann sich das Kind die Zeit eigenverantwortlich einteilen und zum Beispiel dann am Wochenende deutlich mehr Zeit mit den digitalen Medien verbringen. Grundsätzliche Regeln sind dabei dennoch anzuraten. So macht auch eine Anpassung der Medienzeit situationsbedingt Sinn. Grundsätzlich ist bei Computerspielen auch zu beachten, dass nicht jedes Spiel gleich funktioniert. Rätselspiele können bequem nach dem Lösen einer Spielrunde gespeichert und beendet werden. Bei umfangreicheren Spielen wie League of Legends kann eine Spielrunde aber auch mal bis zu einer Stunde dauern. Die Eltern sollten hier mit ihrem Kind reden und für die zeitlichen Vorgaben des jeweiligen Spiels Verständnis zeigen. Andere Spiele wie Minecraft haben selten feste zeitliche Vorgaben, sie laufen quasi endlos weiter. Hier kommt wieder die Eigenverantwortung der Kinder ins Spiel. Sie müssen selbst entscheiden, wie viel Zeit sie von ihrem Kontingent für das Spiel pro Tag aufwenden möchten. In der ComputerSpielSchule Leipzig dürfen alle BesucherInnen maximal zwei Stunden am Tag spielen. Dies ist ein Kompromiss und darf auf keinen Fall als Faustregel verstanden werden.

Alice (26) und Beate (27): Unsere Tochter darf zwei Mal in der Woche an den Familien-Laptop und spielt dort auch gerne. Jetzt wollen wir ihr eine eigene Konsole kaufen, welche können Sie uns empfehlen?

Auch hier spielt das Alter eine entscheidende Rolle. Für alle Spielgeräte (Konsolen, PC, Tablet) gibt es gute und an den Altersfreigaben der USK orientiert altersgerechte Spiele. Dabei sind viele Computerspiele exklusiv auf dem jeweiligen Gerät, weshalb eine objektive Bewertung schwer fällt. Der Preis spielt hierbei auch eine Rolle. Ein eigener PC oder Laptop lässt sich trotz der hohen Anschaffungskosten auch für weitere Dinge wie Recherche, Hausaufgaben und Lernprogramme einsetzen. Ein eigenes Smartphone kann zur Kommunikation mit dem Freundeskreis benutzt werden und fungiert zusätzlich z.B. als Kamera. Eine Konsole der aktuellen Generation ist teurer als die jeweiligen Vorgängermodelle, es muss aus unserer Sicht nicht immer die aktuellste Neuanschaffung ins Haus. Der Vorteil, sich an älteren Spielkonsolen zu orientieren, liegt dabei auf der Hand: Ein viel größeres Angebot macht die Wahl der geeigneten Spiele leichter. Oft sind auch gebrauchte Spiele auf dem Flohmarkt zu einem günstigeren Preis zu erstehen, natürlich mit dem Risiko behaftet, dass sie nicht einwandfrei funktionieren. Die verschiedenen Konsolen richten sich mit ihrem Spieleangebot an verschiedene Zielgruppen. Daher sollte man sich vor der Anschaffung mit folgenden Fragen auseinandersetzen: Wer und wie viele Personen möchten die Konsole nutzen, wie alt sind die Personen, welche zusätzlichen Funktionen möchte ich nutzen (Filme schauen, Musik hören, ins Internet gehen)? Die Erfahrungen aus der ComputerSpielSchule zeigen, dass gerade Spiele, die über einen Multiplayer-Modus verfügen, besonders gut ankommen. Um herauszufinden, welche Konsole ihren Bedürfnissen am ehesten entspricht, können Sie das Angebot der ComputerSpielSchule nutzen und hier Konsolen und Spiele ausprobieren.

Uta (54): Das Spiel XY kann man nur im Internet kaufen. Davor habe ich Angst, man weiß ja nie, ob man dann nicht gleich ein Abo dazu kauft, wie schütze ich mich davor?

Es gibt heute viele Spiele, die man nicht mehr im Elektronikladen kauft. Gerade Apps für Smartphones und Tablet können nur mit einem Onlineguthaben gekauft werden. Aber auch für den PC gibt es viele Spiele, die im Netz gekauft und runtergeladen werden können. Dadurch sind sie günstiger, da Kosten für die Verpackung und die CDs entfallen. Grundsätzlich kann man die Spiele bei seriösen Internetshops ohne Bedenken online kaufen. Leider gibt es aber auch einige sogenannte Fake-Angebote, also Seiten, die neben dem Spiel gleich noch Schadsoftware mit verschicken. Das gibt es auch für andere Software, die Hersteller des Textverarbeitungsprogramms „Open Office“ warnen auf ihrer eigenen Seite zum Beispiel auch davor, bei anderen Anbietern das Programm runterzuladen. Um wirklich sicher zu gehen, sollte man die Seite des jeweiligen Spielherstellers direkt aufrufen und dort nach Kaufmöglichkeiten suchen. Da die Seiten meist nur auf Englisch sind, sollte man sich gegebenenfalls Hilfe holen. Für viele Angebote ist die Zahlungsmodalität eingeschränkt. Meist wird per Kreditkarte bezahlt oder man nutzt Angebote zur Sofortüberweisung wie zum Beispiel „Paypal“. Wer sich mit Internetbezahlungen nicht wohl fühlt, kann das Spiel in diesem Fall dann leider nicht kaufen. Ist man sich mal bei einem Angebot oder einer Internetseite nicht sicher, so lohnt eine Internetrecherche: Einfach den Namen der Internetseite in einer Suchmaschine eingeben und Schlagwörter wie „Abzocke“, „sicher“ oder „Erfahrungen“ hinzufügen. Unter den Suchtreffern sind dann in der Regel zahlreiche Foren mit einschlägigen Einträgen zu finden.

Jens (32): Ich habe gelesen, dass Computerspiele süchtig bzw. gewalttätig machen, wie können sie nur eine Schule extra dafür anbieten?

Die Diskussion um Suchtgefährdung durch Computerspiele wird genauso wie die Diskussion über gewalthaltige Spiele und deren Auswirkungen leidenschaftlich geführt. Für jede Studie zum Thema gibt es eine Gegenstudie, die genau das Gegenteil belegt. Letztlich ist nicht zu klären, ob Spiele eine negative Auswirkung auf alle SpielerInnen haben können. Der einzelne Fall ist entscheidend. Wir haben die ComputerSpielSchule ins Leben gerufen, um auch eine Diskussionsgrundlage zu diesen Themen zu bieten. Da hauptsächlich Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklungsphase von möglichen negativen Auswirkungen betroffen sein könnten, wählten wir den Ort der Schule als Anknüpfungspunkt, um mit Kindern und besorgten Eltern in Kontakt zu kommen. Wir sind nicht der Meinung, dass Computerspiele von Grund auf schlecht sind, ebenso glauben wir nicht, dass Computerspiele zwingend positive Auswirkungen zum Beispiel auf das Lernverhalten haben. Es ist der kompetente Umgang mit dem Medium, der sich als nützlich erweist. Spiele können auf den Menschen einen positiven Effekt haben, durch das Miteinanderspielen können sich Freundschaften entwickeln. Die kritische Reflexion zum eigenen Spielehandeln wird in Gesprächen durch uns angeregt. Da viele Kinder und Jugendliche ganz selbstverständlich Computerspiele spielen, wollen wir lieber da sein, um diese Erfahrung dann pädagogisch zu begleiten.

Janko (14): Bei meiner Tante darf ich immer Call of Duty spielen, wieso darf ich das bei euch nicht?

Wir halten uns immer streng an die gesetzlichen Vorgaben, die im Jugendschutzgesetz §14 Absatz 2 definiert sind. Wenn ein Spiel ab 18 freigegeben ist, dann darf das auch nur jemand spielen, der bereits volljährig ist. Gerade Ego-Shooter können die Entwicklung eines Heranwachsenden durchaus negativ beeinflussen, da sein Weltbild noch nicht gefestigt ist und durch die drastischen Darstellungen beeinflusst werden könnte. Es ist manchmal schwer, einem Kind, das in der nächsten Zeit 12 wird, ein Spiel mit einer USK-12-Freigabe vorzuenthalten, aber da wir eine öffentliche Einrichtung sind, halten wir uns natürlich auch an diese gesetzlichen Vorgaben. Das bleibt auch so, wenn ein/e Erziehungsberechtigte/r dabei ist. Es ist auch schon vorgekommen, dass Kinder mit einer elterlichen Erlaubnis zu uns kamen, um den Jugendschutz zu umgehen, was aber auch keine Auswirkungen auf die Regeln hat. Da die Kinder mit der Begründung der gesetzlichen Altersfreigabe meist nicht zufrieden sind, fragen wir oft nach, ob er oder sie nicht kleine Geschwister hat. Ist dem so, stellen wir dann die Frage: „Stell dir vor, dein 7-jähriger kleiner Bruder würde das Spiel spielen, fändest du das in Ordnung?“ Darauf sind die Heranwachsenden dann meist schockiert und antworten: „Nein, der ist doch noch viel zu jung dafür!“

Hussein (13): Ich spiele zuhause immer Wizard 101, darf ich das bei euch auch installieren und spielen?

Leider nein, wir müssten uns zuerst anschauen, was das für ein Spiel ist. Hat die USK eine Altersfreigabe erteilt, könnten wir das Spiel bei uns vielleicht installieren. Grundsätzlich wollen wir aber selbst einen Überblick behalten, welche Spiele bei uns gespielt werden, deshalb möchten wir auch nicht, dass beliebige Spiele aus dem Internet heruntergeladen und installiert werden. Aber ein viel größeres Problem stellt die Tatsache dar, dass es sich um ein „Onlinespiel“ handelt, da wir hier nicht kontrollieren können, was in diesen Spielen geschieht. Oft gibt es in diesen Spielen auch eine Chat-Funktion, und nicht alle Menschen werden in diesem Chat freundlich miteinander umgehen. Wir wollen nicht, dass die Spielerfahrung in unseren Räumen zu einem negativen Erlebnis wird. Und da wir nicht die ganze Zeit hinter jedem Rechner stehen können, um den Chatverlauf zu beobachten, stellen wir diese Regel auf. Es gibt aber auch Spiele, die man in der ComputerSpielSchule über das lokale Netzwerk spielen kann, direkt mit den anderen BesucherInnen.

Eva (9): Ich habe das Spiel XY gekauft und es funktioniert auf meinem PC nicht, könnt ihr da helfen?

Wir können ein paar Tipps geben, woran es vielleicht liegen könnte. Aber wir machen keinen Reparatur-Service. Dafür gibt es ExpertInnen, die sich damit am besten auskennen. Vielleicht liegt es aber auch an etwas ganz Einfachem. Ist die Firewall für das Spiel eingestellt? Die Grafikkarten-Treiber müssen aktuell sein. Vielleicht ist die Festplatte ja schon zu voll für die Installation.

Kevin (17): Wie kann man bei euch mitmachen?

Wir haben immer Platz für PraktikantInnen, da kann man uns über die Schulter schauen und selbst mal bei der Betreuung mitmachen. Allerdings haben alle festen MitarbeiterInnen ein abgeschlossenes Studium oder studieren derzeit noch. Die meisten von uns haben dabei einen pädagogischen Hintergrund. Es ist auch nicht so, wie sich das viele Kinder und Jugendliche vorstellen, dass wir die ganze Zeit selbst spielen. Die Vorbereitung von Workshops und Veranstaltungen hat eine lange Planungsphase im Voraus, aber natürlich spielen wir auch privat gerne mal und schauen uns neue, geeignete Spiele an. Die ComputerSpielSchule Leipzig hat übrigens ein tolles Mitmachangebot für Jugendliche ab 12 Jahren. Bei dem Projekt "SpieL.E.tester" geht es darum, Computerspiele selbst zu bewerten und eine Empfehlung für andere Jugendliche und Familien abzugeben.

Angelika (42): Gibt es eine Liste mit den besten Computerspielen?

Eine solche Liste haben wir nicht. Da die Vorlieben individuell sind und wir der Meinung sind, dass jeder Spielende selbst herausfinden muss, was Spaß macht. Gerne können wir Computerspiele empfehlen, die in der ComputerSpielSchule oft gespielt werden und beliebt sind. Außerdem stehen verschiedene Internetangebote zur Verfügung, die Auskunft über beliebte Spiele geben. Zum Beispiel: die Rankingliste der SpieL.E.tester Leipzig oder die Beurteilungen auf spielbar.de. Natürlich steht auch das Angebot der ComputerSpielSchule zur Verfügung, um Computerspiele auszuprobieren und zu entdecken, bevor eine Kaufentscheidung getroffen wird.